19. November 2020

News

VUJ: Neue Plattform

Neu im Portfolio der Vereinigung Österreichischer Unternehmensjuristen (VUJ) ist nun die gelaunchte Webseite mit einem exklusiven Zugang für Mitglieder zur eigenen „counsel hub“-Netzwerkplattform. Gemeinsam mit dem MANZ Verlag findet im Herbst unter anderem der 3. Österreichische Unternehmensjuristenkongress statt.

China: Staatliche Eingriffe verunsichern

Was bedeuten staatliche Interventionen für das Kreditrisiko von chinesischen Immobilienriesen wie Evergrande? Hua Cheng und Ian Chen vom Asset Manager AllianceBernstein haben einen Leitfaden zu den Auswirkungen solcher Eingriffe in China ausgearbeitet.

Euro Münzen

Eurozone: Schulden auf Rekordhoch

Die durchschnittliche Verschuldung der Staaten der Eurozone ist zuletzt auf ein Rekordhoch von fast 100% des Bruttoinlandprodukts geklettert. Vom Stabilitätspakt, der ein Ziel von 60% setzte, ist die EU somit weiter entfernt denn je. Die Zinsen werden indes niedrig bleiben.

Deutschland: Union stoppt Abwärtstrend

In Deutschland finden schon am 26. September Bundestagswahlen statt. Die Union hat in der aktuellen Sonntagsfrage von Infratest Dimap den seit Ende Juli bestehenden Abwärtstrend gestoppt. Sie legt gegenüber der letzten Erhebung von Anfang September zwei Prozentpunkte zu.

Wirtschaft und Covid: Teure Engpässe

Internationale Lieferschwierigkeiten kosten Österreichs Wirtschaft bisher eine drei viertel Milliarde Euro. Im Zuge der Covid-19-Pandemie kam es seit Jahresbeginn zu einem sprunghaften Anstieg der globalen Nachfrage bei gleichzeitigen Veränderungen der Nachfragestruktur.

Österreichs Top-Finanzexperten beraten eine Woche lang kostenlos

Der Verband Financial Planners initiiert heuer zum vierten Mal anlässlich des World Financial Planning Day am 6. Oktober eine Pro-Bono-Beratungsaktion in Geld-Fragen. Von 4. bis 8. Oktober stellen mehr als 60 Finanzexperten aus acht Bundesländern, die das Gütesiegel CFP® tragen, ihre Zeit und ihr Wissen kostenlos zur Verfügung.

China bleibt kein „Bremsklotz“

Nach einem sehr starken Jahr 2020 erweist sich das Reich der Mitte heuer als „Bremsklotz“ unter den Schwellenländern. Denn Chinas Wirtschaft verlangsamt sich und der Grad der Regulierung nimmt zu. Die Underperformance wird aber kein Dauerzustand bleiben.

Deutschland: Lassen Wahlen Börse kalt?

Am 26. September ist in Deutschland Bundestagswahl. Zahlreiche Investoren stellen sich die Frage: Welchen Einfluss auf die Kapitalmärkte werden die Wahlen haben? Langfristig dürften die Auswirkungen auf die Börse begrenzt sein. Das zeigt auch das Beispiel USA.

Japan

Japan: Aufwind für Aktien

„Die Zeiten, in denen japanische Aktien gegenüber anderen Märkten eine kontinuierliche Underperformance hinlegten, sind lange vorbei“, so Alex Lee von Columbia Threadneedle. Dass Japan heuer im Vergleich zu anderen Regionen zurückliegt, dürfte ein temporäres Phänomen sein.

Gold stark unterbewertet

Im Juni und August gab es für Gold deutliche Rückschläge. Laut Nitesh Shah, Director Research bei Wisdom Tree, sieht das Edelmetall jetzt stark unterbewertet aus. Einiges deutet auf einen Goldpreis über 2000 US-Dollar pro Unze hin.

Österreich: Konjunktur bremst sich ein

Nach dem Blitzstart der österreichischen Wirtschaft im Frühjahr hat die Konjunkturstimmung über den Sommer sogar ein Allzeithoch erreicht. Mit dem herannahenden Herbst beginnt sich die Konjunktur in Österreich etwas einzubremsen.

Aktienmärkte: Überwiegend optimistisch

Je weiter das Jahr fortschreitet, desto höhere Bewertungen erreichen die Aktienmärkte – und zugleich entstehen immer mehr Risikofaktoren. Bei Rothschild Asset Management zeigt man sich trotzdem optimistisch.

Datenschutz
Wir, 4profit Verlag GmbH (Firmensitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, 4profit Verlag GmbH (Firmensitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: