23. Februar 2021

Freedom Finance auf Expansionskurs

Der erfolgreiche Online-Broker plant aktuell Zukäufe von Brokerhäusern, Banken und FinTechs. Damit verfolgt Freedom Finance eine Wachstumsstrategie, die sich in Teilen Europas – vorrangig im Osten – bereits bewiesen hat.

Timur Turlov, Freedom Finance Holding Gründer und CEO

Während sich Freedom Finance international vor allem in den USA bereits einen Namen gemacht hat, ist der Online-Broker im deutschsprachigen Raum noch nicht so bekannt. Das will Freedom Finance Holding Gründer und CEO Timur Turlov ändern: „Wir haben noch großes vor in Europa. Hier sehen wir große Entwicklungschancen im Bereich der Online-Investmentbanking-Dienstleistungen und sind auch bereit dementsprechend zu investieren.“ Neben der Ausweitung des Geschäftes durch Akquisitionen wolle er auch das Team in der EU merklich vergrößern und den Service für die Kunden auf neues Level bringen. In Russland, Kasachstan und der Ukraine hat Turlov bereits mehrere Banken und Versicherungsanstalten inne. Diese Strategie soll nun in Europa fortgeführt werden: „Besonders interessant sind für uns Brokerhäuser, Banken und spannende FinTechs“, führt Turlov sein Vorhaben aus. Durch den Zukauf eines deutschen Finanzinstitutes will man sich in der Region stärker positionieren und eine Basis für weiteres Wachstum schaffen. Und dies gilt nicht nur für Europa, ein weiteres Unternehmen gründet die Freedom Holding zurzeit in Dubai, außerdem möchte man mit dem Investment-Angebot in diesem Frühjahr noch den asiatischen Markt angehen.

Online-Trading boomt wie nie

Freedom Finance, 2008 in Russland gegründet, hat sich mit einer Marktkapitalisierung von rund drei Milliarden Euro und weltweit über 220.000 Kunden zu einem der wichtigsten Online-Broker der Welt entwickelt. Dabei ist die Freedom Finance Holding selbst an der amerikanischen Börse NASDAQ gelistet und zurzeit in acht Ländern, darunter die USA, Deutschland und einige GUS-Staaten, aktiv. Die wichtigste Mission war dabei von Beginn an immer den besten Kundenservice und günstige Konditionen zu bieten. Mit diesem Erfolgsrezept will Turlov nun endgültig in Europa ankommen: „Wir beobachten derzeit eine rasante Entwicklung des Online-Tradings, was verständlich ist, betrachtet man die steigenden Immobilienpreise und jahrelange Negativzinsen. Für uns ist daher jetzt der richtige Zeitpunkt diesem Trend mit ganzer Energie zu folgen.“

Kunden verdoppeln und Kundenservice ausbauen

Das Börsengeschäft brachte dem Online-Broker über 20.000 neue Kunden im Jahr 2020 und über 10 Millionen Transaktionen pro Monat. Doch Turlovs Pläne gehen darüber hinaus: „Wir wollen bis zum Jahresende unsere weltweiten Kunden verdoppeln und bald der größte Online-Broker Europas werden. Ich bin davon überzeugt, dass wir das Zeug dazu haben.“ Um dieses Ziel zu erreichen wird neben der Übernahme von verschiedenen europäischen Kreditinstituten und Start-ups auch der Ausbau des Kundenservices geplant.

Individuelle Investmentberatung soll Kunden anlocken

Mehr als 1000 Mitarbeiter zählt Freedom Finance weltweit, vor allem in der Kundenberatung sollen es noch mehr werden. Der Chef des Brokerhauses erklärt warum: „Jeder unserer Mitarbeiter coacht seine Kunden individuell und persönlich, teilt profitable Investmentideen und warnt vor etwaigen risikoreichen Anlagen – das kostet zwar Zeit, ist aber besonders bei neuen Kunden wichtig und kommt sehr gut an.“ Als Nutzer von Freedom Finance beziehungsweise der Plattform „Freedom 24“ haben Kunden sofortigen Zugang zu allen Börsen. Die erfahrenen Trader profitieren zudem von kostenlosen Analysetools und Handelsempfehlungen, niedrigen Provisionen und Unterstützung in allen wichtigen europäischen Sprachen. „Wir möchten für unsere Kunden ein One-Stop-Shop für alle Börsenaktivitäten sein“, erklärt Turlov. Auf hochriskante Instrumente wie FOREX, Cryptocurrency oder CFD verzichtet Freedom Finance bewusst: „Wir setzen ausschließlich auf den Wertpapierhandel mit Aktien, Anleihen, ETFs und Co.“, so Turlov, dessen Unternehmen regelmäßig von europäischen und amerikanischen Regulierungsbehörden wie SEC, BaFin und CySEC überprüft wird.

Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens: Freedom Finance/SJ

Disclaimer
Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung von Investments zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Aktien können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls auch weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.geld-magazin.at repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Inhalte von www.geld-magazin.at wurden sorgfältig erstellt, unbeabsichtigt fehlerhafte Darstellungen können jedoch nicht ausgeschlossen werden. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Die 4profit Verlag GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Zum Newsletter anmelden

Bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich den GELD-Magazin Newsletter, als optimale Ergänzung zur Print-Ausgabe von GELD-Magazin!
Zwei Mal im Monat versenden wir den Newsletter mit Themen rund um den Finanzmarkt und Wirtschaft.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen.