7. April 2021

Österreich als Anlageziel wieder attraktiv

Corona, Donald Trump und der Brexit haben bei den ausländischen Direktinvestitionen (FDI) tiefe Spuren hinterlassen. Wie hoch die Verunsicherung ist, zeigt der neue FDI Vertrauensindex der Unternehmensberatung Kearney. Good News: Österreich profitiert.

Martin Eisenhut, Partner und Managing Director Deutschland, Österreich, Schweiz von Kearney

Das Ergebnis: Viele Anleger gehen auf Nummer sicher, kehren China den Rücken (minus 4 Plätze) und setzen auf sichere (Investment)-Häfen wie die USA, Kanada und Deutschland. Vom neuen Sicherheitsdenken profitiert auch Österreich, das im Index auf Platz 19 sein Comeback feiert.

Starke Verunsicherung

Der FDI Vertrauensindex 2021, der auf einer Befragung von Führungskräften in weltweiten Top-Unternehmen im Jänner und Februar beruht, zeigt ein Jahr nach Pandemiebeginn die starke Verunsicherung. „Nur 57 Prozent geben sich optimistisch, was die globale Weltwirtschaft und die Investitionsaussichten in den nächsten drei Jahren betrifft. Vor und zu Beginn der Pandemie 2020 lag dieser Wert noch bei 72 Prozent“, so Martin Eisenhut, Partner und Managing Director Deutschland, Österreich, Schweiz von Kearney.

Brexit: Weniger Kopfzerbrechen

Fast alle Länder verzeichneten einen massiven Rückgang an Auslandsinvestitionen. Der Löwenanteil der getätigten Investitionen geht an die Industrieländer. An der Spitze liegen weiterhin die USA, Kanada und Deutschland. Weniger Kopfzerbrechen bereitet den Anlegern dagegen der Brexit. Großbritannien gewinnt wieder an Attraktivität (Platz 4 / +2). Plätze gut machten auch das von der Pandemie besonders stark betroffene Italien (Platz 8 / + 1) und Spanien (Platz 9, + 2).

Österreich ist wieder gefragt

Trotz eines herausfordernden Jahres, in dem sowohl die ausländischen Direktinvestitionen als auch das Wirtschaftswachstum zurückgingen, steigt Österreich nach einjähriger Pause wieder in den Index ein. „Bei Anlegern stand vor allem die chemische Industrie im Fokus – auch wenn der OMV-Borealis-Deal die ausländischen Direktinvestitionen im Jahr 2020 zuerst einmal gesenkt hat. Der Verkauf der Borealis-Beteiligung von Investor Mubadala an die OMV für 4,7 Mrd. USD führte zu einem Rückgang der Zuflüsse“, so Daniela Chikova, Partner Financial Services, und Robert Kromoser, Kearney Partner und Leiter des Wiener Büros.

Traditionell eine wichtige Säule der heimischen Wirtschaft ist der Automobilsektor, der rund neun Prozent der Bevölkerung beschäftigt. Zudem hat dieser einen hohen Anteil an der Exportquote des Landes. Allerdings wird die E-Mobilität die Transformation der Industrie weiter beschleunigen. COVID-bedingte Grenzkontrollen und ein Mangel an Microchips könnten die Geschäftsaussichten zusätzlich trüben.

Pandemie ist größtes Risiko

Abgesehen von diesen Erkenntnissen, besteht das größte Risiko für die internationalen Investoren weiterhin in der Pandemie selbst. „Die Überwindung von COVID-19 wird der Schlüssel zur Erholung der Weltwirtschaft und zur Verbesserung der ausländischen Direktinvestitionen sein. Das Wirtschaftswachstum wird zum großen Teil von der Dauer der globalen Pandemie, der Wirksamkeit der Konjunkturmaßnahmen und dem Erfolg der Impfkampagnen bestimmt werden“, so die Kearney-Experten.

Der Index: Der Foreign Direct Investment (FDI) Confidence Index® des Global Business Policy Councils von Kearney basiert auf einer jährlichen Befragung von Führungskräften im Jänner und Februar 2021. Der Index wurde 1998 erstmals erhoben und bewertet die Attraktivität der einzelnen Märkte für ausländische Investitionen im internationalen Vergleich in den darauffolgenden drei Jahren. Die Befragten sind leitende Angestellte auf Führungsebene sowie regionale und geschäftliche Leads. Alle Unternehmen, die sich an der Umfrage beteiligen, haben jährliche Einnahmen von 500 Millionen US$ oder mehr. Die teilnehmenden Unternehmen haben ihren Hauptsitz in 30 verschiedenen Ländern (die zusammen mehr als 90% der weltweiten ausländischen Direktinvestitionen in den letzten Jahren generieren) und erstrecken sich über alle Sektoren. Für den Index wurden die aktuell verfügbaren Zahlen der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) herangezogen.

Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens: Kearney/HK

Zum Newsetter anmelden

Bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich den GELD-Magazin Newsletter, als optimale Ergänzung zur Print-Ausgabe von GELD-Magazin!
Zwei Mal im Monat versenden wir den Newsletter mit Themen rund um den Finanzmarkt und Wirtschaft.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen.