31. August 2022

Fonds Europa: Deutliche Abflüsse

Die Anlegerstimmung bleibt angesichts hoher Inflation, steigender Zinsen, Lieferengpässen, Ukrainekrieg und Rezessions-Gefahr gedrückt. Alle wichtigen Anlageklassen, mit Ausnahme von Geldmarktfonds, verzeichneten in Europa im Juli Nettomittelabflüsse. So eine Analyse von Morningstar.

Rezession

Der aktuelle „Morningstar Direct Asset Flows Commentary: Europe“ für Juli beleuchtet die wichtigsten Anlageklassen: „Aktien und Rohstoffe waren am stärksten betroffen. Umgekehrt verzeichneten ETFs auf festverzinsliche Wertpapiere Zuflüsse. Der Druck auf die Finanzmärkte hält unvermindert an: In Europa domizilierte Fonds verloren im Juli insgesamt 25,1 Milliarden Euro. Von Nettoabflüssen besonders betroffen waren Aktienfonds, die Nettoabflüsse in Höhe von 11,6 Milliarden Euro verzeichneten.“

Rohstoff-Fonds belastet

„Fixed-income strategies verzeichneten Rückgaben in Höhe von 2,3 Milliarden Euro. Lediglich passive Anleihefonds verbuchten bescheidene Zuflüsse in Höhe von 5,4 Milliarden Euro. Beim Blick auf die Abflüsse in Prozent des verwalteten Vermögens verbuchten die Rohstoff-Fonds das größte Minus (4,70 %). Hier belasten Rezessionsängste die Anlegerstimmung sehr deutlich.

Zugleich hält die Nachfrage nach „dunkelgrünen“ Fonds an, sie verbuchten ein Plus von 6,3 Milliarden Euro. Die sogenannten „dunkelgrünen“ Fonds fallen in den Anwendungsbereich von Artikel 9 der EU-Offenlegungsverordnung und haben besonders hohe Auflagen. Die „hellgrünen“ und nicht ganz so strengen Artikel 8-Fonds verloren im Juli 3,3 Milliarden Euro – Anleger setzen demnach weiterhin auf nachhaltige Investments.“

Gefragte Anleihen-Fonds

„Unter den von Morningstar betrachteten Kategorien verzeichneten sowohl europäische Unternehmens- als auch Staatsanleihen die höchsten Nettozuflüsse. Beide Kategorien konnten im Juli rund 3,3 Milliarden Euro hinzugewinnen. Unter den Fondsgesellschaften waren Eurizon und BNP Paribas die Spitzenreiter bei den Zuflüssen. Amundi meldete die höchsten Abflüsse. Der im Juli am meisten verkaufte Einzelfonds (ohne Geldmarktfonds) war der Xtrackers ESG MSCI USA UCITS ETF, der iShares Physical Gold ETC hatte die größten Nettoabflüsse. Das Vermögen der in Europa beheimateten langfristigen Fonds stieg Ende Juli 2022 auf 11,303 Billionen Euro, Ende Juni waren es noch 10,661 Billionen Euro.“

Morningstar/HK

Zum Newsletter anmelden

Bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich den GELD-Magazin Newsletter, als optimale Ergänzung zur Print-Ausgabe von GELD-Magazin!
Zwei Mal im Monat versenden wir den Newsletter mit Themen rund um den Finanzmarkt und Wirtschaft.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen.