17. Juni 2021

Fed: Strengerer Kurs

Die Fed hat ihre ersten zaghaften Schritte in Richtung eines eher hawkishen Kurses gemacht. Das war an den Märkten sofort zu spüren. Während es keine unmittelbare Kursänderung gab, wurden in den Medianprognosen für die Zinssätze zwei Erhöhungen für Ende 2023 angekündigt.

Oliver Blackbourn, Multi-Asset Portfolio Manager bei Janus Henderson Investors

Oliver Blackbourn, Multi-Asset Portfolio Manager bei Janus Henderson Investors, kommentiert: „Außerdem wurde endlich über ein Tapering gesprochen. Der Vorsitzende Powell deutete jedoch an, dass ein Beginn des Tapering noch in weiter Ferne liege, da der FOMC weiterhin nach weiteren Fortschritten in der Wirtschaft Ausschau halte.“

Starkes Wachstum

„Die Wirtschaftsprognosen der Fed stiegen an, da die Notenbank feststellte, dass das Wachstum in diesem Jahr noch stärker ausfallen wird, als sie bereits prognostiziert hatte. Die erwartete Wachstumsrate von 7 % liegt nun über den Konsenserwartungen der Ökonomen, obwohl die Prognostiker für das Wachstum im Jahr 2022 optimistischer sind als die US-Notenbank. Ansonsten zeigen die Prognosen der Fed nun eine klare Tendenz zu einer über dem Ziel liegenden Inflation in den kommenden Jahren. Die PCE-Inflation wird für die nächsten drei Jahre über dem Zielwert erwartet.“

Schnelle Reaktion

„Die Zinsstrukturkurve reagierte rasch, wobei der untere Bereich der Kurve die größte Bewegung verzeichnete. Die Renditen 5-jähriger US-Staatsanleihen stiegen um rund 0,1 %, und auch die Benchmark-Rendite für 10-jährige Anleihen stieg an. Die Bewegung wurde von den Realrenditen beherrscht. Jedoch verzeichnete der Fünfjahreswert einen Anstieg von 0,2 %, da die Märkte die Verschiebung der Zinsprognosen innerhalb dieses Zeitrahmens berücksichtigten.

Im Gegensatz dazu blieben die Renditen 30-jähriger US-Staatsanleihen nahezu konstant, denn die längerfristige Zinsprognose der Fed blieb mit 2,5 % unverändert. Dies dient schon seit einiger Zeit als Referenzpunkt für die am längsten laufenden Treasuries.“

Dollar zieht an

„Wie immer angesichts der Bedeutung der Fed für die globalen Märkte gab es sofortige Reaktionen in allen Anlageklassen. Der US-Dollar legte gegenüber dem Euro zu, da Währungen weiterhin auf Veränderungen der Realrenditen reagieren. Eine höhere Realrendite macht den Greenback für Anleger attraktiver. Gleichzeitig belasteten die höheren Realrenditen den US-Aktienmarkt unmittelbar nach der Erklärung. Die hohen Bewertungen wurden nämlich durch die niedrigen Renditen gerechtfertigt. Während sich der S&P 500 recht schnell erholte, bekamen die Emerging Markets die Auswirkungen sowohl eines stärkeren US-Dollars als auch höherer US-Realrenditen zu spüren.“

Janus Henderson Investors/HK

Zur Erinnerung: Dovish steht im Zentralbankjargon für eine lockere Geldpolitik, also niedrige Zinsen und viel Liquidität. Das Gegenteil ist „Hawkish“, gleichbedeutend mit eher steigenden Zinsen und Liquiditätsverknappung. Somit werden die Geldpolitiker in Doves und Hawks (Tauben und Falken) eingeteilt, je nach ihrer Ausrichtung.

Zum Newsetter anmelden

Bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich den GELD-Magazin Newsletter, als optimale Ergänzung zur Print-Ausgabe von GELD-Magazin!
Zwei Mal im Monat versenden wir den Newsletter mit Themen rund um den Finanzmarkt und Wirtschaft.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen.