13. September 2021

Corona verschlingt elf Milliarden Euro

Mehr als 11,5 Milliarden Euro an Corona-Hilfen wurden heuer von der Bundesregierung ausgezahlt. Allein auf die fünf größten Posten ­Kurzarbeit, Ausfallsbonus, Härtefallfonds, Umsatzersatz und Fixkostenzuschuss ­entfielen 8,8 Milliarden Euro.

Auf der einen Seite wurde bei Kurzarbeit und Ausfallsbonus schon jetzt deutlich mehr ausgezahlt als eigentlich für das ganze Jahr 2021 vorgesehen war. Auf der anderen Seite liegen die Auszahlungen beim Fixkostenzuschuss weit unter Plan, wie eine Auswertung der Agenda Austria zeigt.

Corona-Hilfen nicht überstrapazieren

„Mit fortschreitender Erholung der Wirtschaft sollten auch die Corona-Hilfen ein Ende finden. Wichtiger wäre es, das Geld in die Zukunft zu investieren, statt bestehende Strukturen zu konservieren“, sagt Agenda Austria-Ökonom Marcell Göttert. Trotz niedriger Zinsen für öffentliche Schulden rät Göttert zur Zurückhaltung: „Jeder Euro kann nur einmal ausgegeben werden und mit Digitalisierung und Klimawandel stehen große Herausforderungen vor der Tür.“

Staatshilfe Corona

Agenda Austria/HK



Zum Newsetter anmelden

Bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich den GELD-Magazin Newsletter, als optimale Ergänzung zur Print-Ausgabe von GELD-Magazin!
Zwei Mal im Monat versenden wir den Newsletter mit Themen rund um den Finanzmarkt und Wirtschaft.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen.