10. September 2021

Wohnen: Teures Eigentum

Eigentum statt Miete – trotz steigender Preise kam es vor allem in Tirol, Wien und Niederösterreich in Folge der Corona-Pandemie zu deutlichen Verschiebungen in Richtung Eigenheim. Die Wohnungsgröße sinkt hingegen.

Doris Wendler, Vorstandsdirektorin der Wiener Städtische Versicherung AG
DI Doris Wendler ist Vorstandsdirektorin der Wiener Städtische Versicherung AG.

Der Trend in Richtung Eigenheim und Eigentumswohnung hat sich in Zeiten der Pandemie weiter verstärkt. Die sogenannte Eigentumsquote ist im Vorjahr österreichweit gestiegen – laut Statistik Austria wohnt knapp die Hälfte der Österreicher im eigenen Haus bzw. in der eigenen Wohnung.

Investments in Eigentum

Allerdings ist die Entwicklung in den einzelnen Bundesländern stark unterschiedlich. In Tirol, Wien und Niederösterreich ist die Eigentumsquote im vergangenen Jahr am stärksten gestiegen. So kletterte sie in Tirol um 2,2 Prozentpunkte auf 54 Prozent, in der Bundeshauptstadt von 18,8 Prozent auf 20,4 Prozent und in Niederösterreich um 0,9 Prozentpunkte auf 63,7 Prozent. „Eine so tiefgreifende Krise wie die Corona-Pandemie sorgt zum einen für große Unsicherheit und intensiviert zum anderen den Wunsch nach Sicherheit und Halt. Und das macht sich am Wohnungsmarkt deutlich bemerkbar, weil viele in ihr Eigenheim bzw. in ihre Eigentumswohnung investierten“, sagt Doris Wendler, Vorstandsdirektorin der Wiener Städtischen Versicherung.

Allerdings gibt es nicht in allen Bundesländern steigende Eigentumsquoten. In Vorarlberg, Oberösterreich, der Steiermark und im Burgenland zeigt sich eine rückläufige Entwicklung, wobei das Burgenland noch immer die mit Abstand höchste Quote hat.

Eigentumsquote

Wohnungsgröße nimmt ab

Der anhaltende Trend zum Eigentum hat aber auch seine Kehrseite. Im Vorjahr sank die durchschnittliche Wohnungsgröße in Österreich wieder unter die Marke von 100 m². Vor allem in Ober- und Niederösterreich ging sie zurück, einen geringfügigen Rückgang verzeichneten auch Salzburg und Vorarlberg. Gegen diese Entwicklung stemmt sich die Bundeshauptstadt, wo die durchschnittliche Wohnfläche sogar um einen Meter auf 74,7 m² zunahm, dennoch bleibt Wien als urbanes Zentrum Österreichs klares Schlusslicht.

Ganz oben rangiert nach wie vor das Burgenland, das nicht nur die höchste Eigentumsquote besitzt, sondern auch über die unverändert größte Fläche von 124 m² je Haus oder Wohnung verfügt. „Auch wenn die Wohnfläche zurückgeht, so erhöhen sich die Immobilienwerte durch die enormen Preissteigerungen der letzten Zeit, zusätzlich wird auch der Wohnungsinhalt durch digitale Geräte immer kostspieliger – das alles gehört gut und umfassend versichert“, so Wendler.

Wohnungsgröße nimmt ab

Wiener Städtischen Versicherung/HK

Zum Newsetter anmelden

Bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich den GELD-Magazin Newsletter, als optimale Ergänzung zur Print-Ausgabe von GELD-Magazin!
Zwei Mal im Monat versenden wir den Newsletter mit Themen rund um den Finanzmarkt und Wirtschaft.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen.