8. August 2022

Anleihen: Investmentchance

Die Erwartung einer Rezession in der Eurozone hat die Zinsstrukturkurven der Kernländer kurzfristig zu sehr abgeflacht. Ein erneuter Anstieg ist wahrscheinlich und bietet bei entsprechender Risikobereitschaft Gelegenheiten, in Anleihen der Kern- und Peripherieländer zu investieren.

Sébastien Galy, Makrostratege bei Nordea Asset Management.
Sébastien Galy, Makrostratege bei Nordea Asset Management.

Das meint Sébastien Galy, Makrostratege bei Nordea: „Die Wahrscheinlichkeit einer Rezession ist auf 45% gestiegen. Neben der Inflation und der hohen Staatsverschuldung insbesondere in den Peripherieländern, treiben auch eine mögliche Erdgasknappheit im Winter, die deutliche Abschwächung der chinesischen Wirtschaft und die finanziell angespannte Lage vieler Verbraucher die Rezessionssorgen. Wenn sie denn kommt, erwarten wir aber einen klassischen und keinen schweren Verlauf. Dafür müsste die Wirtschaft von schweren Schocks erschüttert werden und davon sind wir noch sehr weit entfernt.“

In Wachstum investieren

„Die Volkswirtschaften schwanken um einen sehr vorhersehbaren langfristigen Trend, der insbesondere von der steigenden Produktivität, einer wachsenden Bevölkerung und langfristigen ökologischen Trends abhängt. Sofern diese Faktoren stark genug sind, treiben sie die Schuldenaufnahme für notwendige Investitionen an und können so die Möglichkeit bieten, schon heute in das künftige Wachstum zu investieren. 

Wir gehen davon aus, dass diese langfristigen Trends anhalten und dass die Risiken zumeist normale zyklische Risiken sind, auch wenn einige, die wir derzeit sehen, es definitiv nicht sind. Gefährlich werden sie dann, wenn sich interne und externe Ungleichgewichte weiter vergrößern (z. B. ein teurer Immobilienmarkt oder eine schwache Währung wie in der Türkei).“

Anleihen im Fokus

„Aus taktischer Sicht würden wir noch auf höhere Renditen in den Kernländern warten, da das Risiko einer Lohn-Preis-Spirale derzeit unterschätzt wird und die Inflation noch nicht unter Kontrolle ist. Strukturell mögen wir weiterhin Peripherieländer, wo Reformen erwartet werden und wo die politische Situation ermutigend ist, wie z.B. in Italien. 

Auf längere Sicht sind Pfandbriefe zunehmend von Interesse. Nach einer Weile dürfte sich die Risikobereitschaft bei festverzinslichen Wertpapieren zunächst langsam und schließlich schnell erhöhen. Wenn der Markt schließlich begreift, dass wir es mit einer im Wesentlichen klassischen Rezession zu tun haben, werden dann auch High Yield-Anleihen wieder in den Blick der Investoren rücken.“

Nordea Asset Management/HK

Zum Newsletter anmelden

Bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich den GELD-Magazin Newsletter, als optimale Ergänzung zur Print-Ausgabe von GELD-Magazin!
Zwei Mal im Monat versenden wir den Newsletter mit Themen rund um den Finanzmarkt und Wirtschaft.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen.