GELD-Magazin, Juni 2018

creditS: Lipper aktien  ° Börsen International 58 ° GELD-MAGAZIN – Juni 2018 Zoll-Poker. Die Beziehungen zwischen den Wirtschaftsriesen China und USA trübten sich zuletzt wieder ein. Peking verurteilte eine Ankündigung Trumps, seine Strafzoll-Pläne un- geachtet der jüngsten Gespräche fortzusetzen. Aktuell interessanter ist,dass der Indexanbieter MSCI seit dem 31. Mai chinesische Festland- aktien (A-Aktien) mit einem Gewicht von 0,35 Prozent erstmals in seine Schwellenländerindi- zes aufgenommen hat.Dies könnte ungeahnte Konsequenzen haben. Denn es wird nicht nur mehr ausländisches Geld in chinesische In- landsaktien fließen, sondern umgekehrt auch mehr Kapital aus China herausströmen.Dies könnte die Volatilität in anderen Regionen erhö- hen.Bereits jetzt lassen sich dieAuswirkungen amMarkt für H-Aktien in Hongkong beobachten, wo seit einigen Monaten die Investitionen von Festlandchinesen deutlich angestiegen sind.In China hat sich die Stimmung in den Chefetagen der privaten Industrieunternehmen im Mai nicht verändert und hielt sich mit 51,1 Punkten nur knapp über der 50-Punkte-Marke.Experten hatten mit einem leichten Anstieg und einer weiteren Erholung gerechnet.ImMärz war der In- dikator überraschend auf den tiefsten Stand seit November 2017 gefallen.Besser sah es bei den großen und staatlich dominierten Industriekonzernen aus. Hier zog der Stimmungsindi- kator im Mai überraschend auf 51,9 (April:51,4) Punkte an. (wr) Gute Wirtschaftsdaten. Die US-Börsen konnten sich ebenfalls wie andere große Börsen vom Mai-Einbruch erholen. Die Unsicherheit, die China und die Handelszöl- le anbelangt, bleibt auf hohem Niveau. Dennoch konnte die US-Wirtschaft im Mai 223.000 neue Jobs schaffen, die höchste Rate seit drei Monaten, und die Arbeitslosenrate fiel auf ein 18-Jahres-Tief. Auch die Löhne stiegen nicht schlecht. Die ohne Unterbrechung seit neun Jahren laufende Expansion scheint also doch noch einigen Dampf im Kessel zu haben. US- Präsident Trump ist in ein weiteres Fettnäpfchen getreten, das für ihn noch ein gerichtliches Nachspiel haben könnte – er zwitscherte zwar nicht die exakten Daten an seine Communi- ty, gab aber an, sich auf die Arbeitsmarktdaten sehr zu freuen, obwohl diese erst Stunden später veröffentlicht wurden. Jedenfalls stieg durch die guten Daten die Wahrscheinlich- keit, dass die US-Notenbank Fed die Zinsen in 2018 viermal anheben könnte – und das wird Herrn Trump gar nicht freuen. Die Unterneh- mensgewinne für das erste Quartal sind gut ausgefallen, doch geht dies in erheblichem Maß auf die US-Steuerreform zurück – US-Fir- men sparten sich so 117,4 Milliarden Dollar an Körperschaftsteuer.Die Gewinne stiegen im er- sten Quartal um rund 24 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Leider steigen auch die Kreditzinsen,z.B.für Hypothekarkredite. (wr) Schwach unterwegs  ° Der Hang Seng China Enterprises Index (HSCEI) konnte die Unter- stützung bei 12.000 Punkten knapp nicht mehr halten und fiel beinahe auf ein neues Jahrestief.Die Unterstützung bei 11.200 Punkten ist weiterhin maßgeblich und sollte unbedingt halten. Leicht aufwärts  ° Der S&P 500 Index hielt sich robust über der 200-Tage-Linie,die aktuell bei rund 2600 Punkten liegt.Diese befindet sich im Anstieg und wurde bisher nicht verletzt.Der nächste Widerstand befin- det sich bei 2780 Punkten (Stopp Loss ist bei 2480). China  °  Tauziehen um Handelszölle USA  °  Rekord am Arbeitsmarkt 2.200 2.000 1.800 2.400 2.600 2.800 2015 2016 2017 `18 S&P 500 Hang seng China Enterprises 8.000 10.000 12.000 14.000 2015 2016 2017 `18

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxOTU=