GELD-Magazin, Juni 2018

editorial 06/2018 º Medieneigentümer 4profit Verlag GmbH  º Medieneigentümer-, Herausgeber- und Redaktionsadresse 1010 Wien,Rotenturmstraße 12 T :+43/1/997 17 97-0, F.:DW-97,E :office@geld-magazin.at   º  Herausgeber 4profit Verlag GmbH  º GeschäftsführUNG Mario Franzin,Snezana Jovic  º  Chefredakteur Mario Franzin  º  Redaktion Mario Franzin,Mag.Harald Kolerus,Michael Kordovsky,Thomas Müller,Wolfgang Regner º grafische Leitung Noura El-Kordy  º  Coverfoto Dreamstime º Datenanbieter Lipper Thomson Reuters*,software-systems,Morningstar Direct  º Verlagsleitung Snezana Jovic  º  Eventmarketing Ivana Jovic º  Projektlei- tung & verkauf Dr.Anatol Eschelmüller º  IT-management Oliver Uhlir º Druck Berger Druck,3580 Horn,Wiener Straße 80  º Vertrieb Morawa Pressevertrieb,1140 Wien www.geld-magazin.at Abo-Hotline :+43/1/997 17 97-12 • abo@geld-magazin.at *Weder LippernochandereMitgliederderReuters-Gruppeoder ihreDatenanbieterhaften fürFehler,dieden Inhaltbetreffen.Performance-RanglistenverwendendiezurZeitderKalkulationverfügbarenDaten.DieBeistellungderPerformance-Daten stellt keinAngebotzumKaufvonAnteilendergenanntenFondsdar,nochgilt siealsKaufempfehlung für Investmentfonds.Für Investorengilteszubeachten,dassdievergangenenPerformancewertekeineGarantie fürzukünftigeErgebnissedarstellen. D ie aktuellen Meldungen aus Finanz- und Weltpolitik sind der- zeit wenig erfreulich: Nachlassendes Wirtschaftswachstum, gegenseitige Handelseinschränkungen durch Strafzölle, der Atom- poker mit dem Iran und wieder aufkommende Sorgen um die Euro- päische Währungsunion (Stichwort Italien, s. Seite 12). Hinzu kommt die restriktivere Geldpolitik der Notenbanken in den USA und in Europa. Doch es war abzusehen, dass das Goldlöckchen­ szenario kein Dauerzustand sein wird. Wir empfahlen bereits in den vergangenen Ausgaben des GELD-Magazin, das Risiko im Portfolio zu reduzieren. Tritt man einen Schritt zurück und betrachtet die Situation an den Märkten aus einiger Distanz, so hält sich unser Pessimismus in Grenzen. Die Stimmung an den Börsen ist zumeist ein Kontraindi- kator. Handeln Sie nach dem Motto: „Kauf Aktien, wenn sie keiner haben will und verkaufe sie, wenn sie alle haben wollen.“ Lang­ fristigen Sparplänen, die unbedingt Aktienfonds beinhalten sollten, gereichen Marktkorrekturen sogar zum Vorteil. Sie ermöglichen es, über die monatlichen Beiträge günstig Aktien zu sammeln und da- rauf aufbauend in Zukunft eine überdurchschnittliche Rendite zu erzielen. Auf Seite 78 finden Sie dazu den empirischen Beweis. In dieser Ausgabe des GELD-Magazin finden Sie aus gege- benem Anlass zahlreiche Tipps für Total Return-Produkte (ab Seite 46) und relativ stabile Dividendenfonds (ab Seite 34). In unserer Cover-Story untersuchten wir den Markt für Nachhaltige Invest- ments (ab Seite 38). Auch hier sind zahlreiche Produkte zu finden, die konservativ veranlagen – schon aus demWesen der Nachhaltig- keit heraus. Denn nachhaltig heißt, dass ein Unternehmen nach ökologischen, sozialen und Transparenz-Kriterien geführt wird. Die Anwendung all diese drei Faktoren kommt nicht nur der Um- welt und den Mitarbeitern zugute, sie verringert auch die Risiken der Unternehmen – wie z.B. drohende Schadenersatzansprüche bei Umweltschäden oder Zusatzkosten durch hohe Mitarbeiterfluktua- tion. Hier könnte sich sogar der Kreis zur Altersvorsorge schließen. Korrektur als Chance Mario Franzin, Chefredakteur GELD-Magazin Ö A K Österreichische Auflagenkontrolle

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxOTU=